Visby

Visby war eine schwedische Siedlung, die um 800 n. Chr. als saisonaler Marktplatz ihren Lauf nahm. Die günstige Lage, an der Westküste der schwedischen Ostseeinsel Gotlands, verhalf Visby zu einem rasanten Aufstieg. Lediglich 30 Kilometer vom südlich gelegenen Paviken entfernt, standen die beiden Handelssiedlungen in ständiger Konkurrenz zueinander.
Der Name Visby (vi = altnordisch für Opferplatz) deutet darauf hin, dass die Siedlung ihre Anfänge als Rituelle Stätte oder Thingplatz gehabt haben könnte.
Wahrzeichen Gotlands und UNESCO-Welterbe ist die 3,6 Kilometer lange Stadtmauer Visbys, deren älteste erhaltene Teil (der Pulverturm; einer von insgesamt 27 erhaltenen Türmen) aus dem 12. Jahrhundert stammt.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten: Århus, Bergen, Birka, Borgund, Eketorp, Haithabu, Helgø, Helsingborg, Jelling, Kaupang, Köpenhamn, Köpingsvik, Lade, Lejre, Lindholm, Linköping, Lund, Oslo, Paviken, Ribe, Roskilde, Sarpsborg, Schleswig, Sigtuna, Skara, Trondheim, Uppåkra, Uppsala, Urnes, Viborg, Vorbasse, Ytra Moa

Quellenangaben:
Faszination Wikinger: Eine Reiseführer, Konrad Theiss Verlag [ISBN:978-3-8062-3466-4]

Veröffentlicht am 14.01.2018 • Zuletzt bearbeitet am 28.02.2018 • Btr.-Nr.: 2787 • Aufrufe: 1158